R.I.P. gulliboard

Zugegeben, ich habe es eher zufällig per Twitter erfahren. Ich stehe nach wie vor zu meinem Standpunkt, dass ich auf Inqnet als Betreiber keine Lust habe und schaue pro Monat zwei bis drei mal vorbei. Das mit dem Inhaber hat hat sich zwar geändert und erneut hat ein anderer Betreiber das Zepter in der Hand. Selbstverständlich wird versprochen, dass sich für die User und das Board nichts ändert. Nach den Ereignissen der letzten Tage, die man nur als „vollkommen schrägen Kram“ bezeichnen kann, ist diese Aussage nichts als eine hohle Phrase.

Selbstverständlich müssen auch wir lernen mit dem Portal Gulli.com und den Gullianern umzugehen und möchten uns an dieser Stelle für eventuelle Stolpersteine beim Start entschuldigen.
Was habt ihr nun von uns zu befürchten?
Kurz? Nichts! Wir wissen dass dieses Portal nur durch euch, die Gullianer, so groß geworden ist und werden keine Änderungen vornehmen, welche sich nachhaltig negativ auf euch oder die Benutzerfreundlichkeit von Gulli.com auswirken werden.

Die Stolpersteine waren wohl die Moderatoren und Mitglieder, die unpassend waren oder unpassendes geäußert haben.
Gelernt hat Amigo wohl mittlerweile, dass die Gullianer ein Völkchen sind, die auf Veränderungen jeglicher Art sehr sensibel reagieren.

Was uns sehr wichtig ist, ist Offenheit und eine klare Kommunikationspolitik. Nur durch produktive Gespräche, als auch eine klare Kommunikationsstrategie ist es möglich ein Portal dieser Größe zu leiten. Aus diesem Grund könnt ihr von uns immer eine klare Aussage erwarten, sowie eine Information bevor größere Änderungen vorgenommen werden.

Tja, diese klare Kommunikationspolitik ist eine gute Idee, um die Mitglieder die durch einen Inhaberwechsel immer verunsichert sind mit beruhigenden und klaren Worten/Fakten zu informieren.
Hat auch super funktioniert 😉 Ich bin normaler User und fühle mich sehr gut informiert.

Ich war davon ausgegangen, dass Inqnet das Board gegen die Wand fährt aber Amigo scheint diese Wall Of Shame noch weitaus näher gebaut zu haben. Eine fähige Führungsriege oder gar eine Art Plan ist nicht ersichtlich. Kein noch so guter Plan kann beinhalten sein Kernmaterial, bestehend aus fähigen Moderatoren und langjährigen Usern mittels Sperrungen zu entsorgen.
Aktuell zähle ich 18 eingetragene Moderatoren (in wie weit diese derzeit aktiv ihren Ämtern nachkommen …), so wenig, wie zu den Anfangszeiten.

Interessant finde jedoch den starken Zusammenhalt der Moderatoren. Jeder, den ich persönlich zu den wirklich guten und fähigen zähle, ist entweder entsorgt worden oder von selbst ausgeschieden. Meinen ehrlichen Respekt für diesen Zusammenschluß.

Amigo wird mittlerweile erkannt haben, dass ihre Vorgehensweise nicht von Erfolg gekrönt sein wird und ein nicht wieder gut zu machender Imageschaden mit allen Folgen entstanden ist. Die Fähigkeiten, dieses wieder zu reparieren spreche ich ihnen aber auf keinen Fall zu.

Ruhe in Frieden Gulli / Gulliboard

Aktuell trifft man sich im IRC (irc.german-elite.net) in #Talk

Interessant ist dann noch:
http://www.korrupt.biz/4597/hmja-gulliboard/
http://lars-sobiraj.de/machs-gut-gulli-com-es-war-echt-schon-mit-dir/

5 thoughts on “R.I.P. gulliboard

  1. Frodoo Post author

    Darauf sind alle gespannt. Es ist ja auch nicht unbedingt geklärt, ob diese ganze Aktion ein geplanter Schritt war um die gesamte interne Führung zu entsorgen. Aber ob nun geplant oder aus dem Ruder gelaufen: Das gb war von der Mitgliederschaft her schon immer heikel und die Stammuser werden es auch weiterhin nicht gutheißen was die Amigos dort abziehen.
    Der Zusammenhalt ala „das ist mein Board“ ist anscheinend immer noch vorhanden. Das zollt meinen Respekt gegenüber den gulli-Usern.

  2. Joaquin

    Es ist halt eines, wie man sich intern verhält und was man als Statement nach außen trägt bzw. tragen möchte. Ich bin sehr gespannt, wie es hier mit gulli weitergehen wird. Immerhin ist es ja nicht irgendein Forum.

  3. Pingback: gulli:Board – Du wurdest von Amigo aus folgendem Grund gesperrt » lordmats heiterkeit!

  4. Frodoo Post author

    Schade trifft es gut.
    Einige Mods sind ja scheinbar noch da und lassen sich mit denen ein. Mir unverständlich, aber muss jeder selber wissen. Ein wirklich geschlossener Abgang aller wäre das Zeichen schlechthin gewesen.

Kommentar verfassen