Die Arbeitsflatrate

Hinsichtlich der neuen Tarife der Telekom, welche volumenbegrenzt die Geschwindigkeit nach erreichen des monatlichen Kontingents herunterregeln, könnte ich eine Flatrate zur leistungsbezogenen Anpassung meiner Arbeitstätigkeit ansetzen. Da mir die Idee seit ein paar Tagen im Kopf sitzt, kommt hier mein Ansatz dazu. Meinem Chef würde diese Bereichnung eher sagen: den lassen wir wieder alleine arbeiten (doch das steht auf einem anderen Blatt).

Angesetzt werden folgende Leistungspunkte pro Arbeitsstunde:

  • 1,0 Punkte – Normale Arbeit
  • 1,1 Punkte – Bereitschaftsdienst vor Ort
  • 1,2 Punkte – Arbeiten mit Witterungseinflüssen
  • 1,3 Punkte – Arbeiten mit erhöhtem Stress
  • 1,4 Punkte – Chef nervt
  • 1,8 Punkte – Mehrarbeit durch Kollegen
  • 2,0 Punkte – Arbeit mit leichter bis mittlerer Erschwernis
  • 2,3 Punkte – Arbeit mit erheblicher Erschwernis
  • 0,8 Punkte – Bereitsschaftsdienst auf Abruf

Berechnung März (*)

Tag Geleistet-Stunden Berechnet-Stunden Berechnung
1. März 8,0 8,0 8×1,0
4. März 8,0 14,4 8×1,8
5. März 8,0 14,4 8×1,8
6. März 8,0 14,4 8×1,8
7. März 8,0 12,8 2×1,0+6×1,8
8. März 8,0 14,4 8×1,8
11. März 8,0 8,0 8×1,0
12. März 9,0 12,2 4×1,8+5×1,0
13. März 4,0 6,4 3×1,8+1×1,0
14. März 8,0 14,4 8×1,8
15. März 8,0 9,4 2×1,3+1×1,8+5×1,0
18. März 8,0 14,4 8×1,8
19. März 8,0 14,4 8×1,8
20. März 8,0 12,8 2×1,0+6×1,8
21. März 5,0 5,0 5×1,0
22. März 8,0 8,0 8×1,0
25. März 6,0 8,4 3×1,8+3×1,0
26. März 10,0 14,0 8×1,0+2×2,0
27. März 8,0 8,8 4×1,0+4×1,2
28. März 8,0 12,8 2×1,0+6×1,8
29. März 8,0 8,0 8×1,0
168 Std. Reg. 162,0 235,4

Ab dem 19. März wäre das Leistungsvolumen bereits erschöpft und die Arbeitstätigkeit würde auf das Erscheinen am Arbeitsplatz, rumsitzen im Firmenwagen/Aufenthaltsraum und Frühstücks- sowie Mittagspause begrenzt 🙂

(*) Fiktive Berechnung mit annähernd realer Grundlage 😉

Kommentar verfassen