a Thing(s) that you need

Zu erledigen gibt es immer viel. Sei es im privaten Bereich, der Firma in der man angestellt ist oder diese selber leitet oder auch bei größeren Webprojekten sind diverse Dinge zu erledigen. Hierbei gilt es in erster Linie, nichts in Vergessenheit geraten zu lassen und einen genauen Ãœberblick zu behalten.

Ich hatte im Vorfeld bereits einige Programme auf dem iPhone oder dem lokalen Rechner ausprobiert. Solche kleinen Helferlein gibt es kostenlos an jeder Ecke, aber keines dieser Tools konnte mich überzeigen. Irgendetwas fehlte immer, auch wenn iGTD schon recht gut war und die Informationen in anderen Programmen wie iMail intregieren konnte.

things_macThings for Mac/iPhone

Things von Cultured Code ist allerdings nicht kostenlos erhältlich und für $49,95 von deren Webseite zu beziehen.
Damit man nicht die Katze im Sack kauft und das Programm ausgiebig testen kann, wird eine 15-Tage-Testversion angeboten. Gerade bei Programmen, die nicht kostenlos sind finde ich solche Testversionen sehr praktisch und verkaufsfördernd. Denn ich habe theoretisch noch 14 Tage übrig die ich nicht genutzt habe.

Things hatte mich schon nach wenigen Stunden und einigen Testeinträgen überzeugt. Es ist in der Tat sehr übersichtlich aufgebaut und allein die Projektgruppierungen hatten genügend Ãœberzeugungskraft. Wiederkehrende Ereignisse, Tagging, das einbeziehen von Personen und das Anlegen von Bereichen taten ihr übriges und sind für meine Verhältnisse optimal.
Auch um Ideen festzuhalten oder Aufgaben, die nicht sofort anfallen und auf Halde liegen … nichts geht mehr verloren. Ich komme mit Postit-Zetteln eh nicht klar 😉

things_iphoneZusammen mit Things for iPhone gestaltet sich der Informationsaustausch äußerst unkompliziert. Beides wird einfach per WLAN verbunden und schon hat man seine Listen immer auf dem gleichen Stand. Zwar kostet die App für das iPhone oder iPod-Touch auch ein paar Euro, aber zusammen hat man ein gutes Paket. Leider kann man beide Programme nicht als Bundle bekommen, aber wer die lokale Version testet kennt auch den Funktionsumfang der App, die selbstverständlich über iTunes zu beziehen ist.

Ich kann beide Programme nur empfehlen auch wenn sie nicht kostenlos sind.
Beide sind das Geld wert, auch wenn ich noch einiges an arbeit vor mir habe um alles aus anderen Listen einzutragen.

Was Things fehlt:

  • Erstellbare Abhängigkeiten mit anderen Aufgaben.
  • Die Möglichkeit, die Aufgaben z.B. als html zu exportieren
  • Datenabgleich mit anderen Thingsanwendern

Was bei Things for iPhone nicht funktioniert:

  • Das erstellen regelmäßiger, sich wiederholender Aufgaben

# Alle Grafiken sind Eigentum von Cultured Code

Kommentar verfassen