Package from australia

Man muss mittlerweile schon wirklich davon ausgegehen, dass beim australischen Zoll rote Warnleuchten aufblitzen, wenn mein Name oder der meines Freundes als Adressant oder Empfänger auf dem Paket stehen. Anders ist es wohl auch nicht zu erklären, dass ein normales Imprägniermittel für eine Jacke dort nicht durch kommt. Schließlich ist es ja brennbar und wegen terroristen …blahblah dürfen Sie dieses nicht verschicken; so ungefähr lautete die Äußerung dazu seitens der australischen Zollbehörde.

Aber als ich gerade zu Hause ankam, schaute mich ein zerknautschter Umschlag aus dem Briefschlitz heraus an. Hurra … Paket Nummer eins ist eingetroffen (dauert ja immer etwas). Erwähnenswert wäre noch, dass ich mich erst durch die Eingangstür kämpfen musste, da sich dahinter ein Berg von Reklamewurfsendungen aufgetürmt hatte 🙁
Der Inhalt: eine an einer Stelle leicht eingedrückte Dose, die der Hersteller meiner Jacke entgegen einer Privatperson anscheinend problemlos verschicken kann.

Merkwürdig ist nur, dass dort nichts … kein Wörtchen … auf einen brennbaren Inhalt hinweist 😀

Schade eigentlich, dass man dieses allem Anschein nach hier in Deutschland nicht bekommen kann. So muss es nun für ein Jackenleben ausreichen. Allein vom Preis abgesehen … der Aufwand ist echt groß dafür.

Kommentar verfassen

4 thoughts on “Package from australia”

  1. Ich hatte auch mal eine Regenjacke, die hat Wasser reingelassen, aber nicht wieder raus. Seit dem Trage ich Leder und gehe dem Regen aus dem Weg 🙂

  2. Eine australische Regenjacke aus Baumwollstoff und halt mit diesem Zeug behandelt. Super Ding, da geht kein Tropfen Wasser durch. Damit habe ich schon mehrere Regentage bestens mit überstanden … weil nen Regenhut hab ich ja auch (der kommt auch daher 😉 )

  3. Imprägniermittel kommt nicht durch den Zoll?  Dieser Sicherheits Wahn ist schon sehr Lächerlich.  Aus was ist deine Jacke, wenn das Mittel aus Australien kommen muss 🙂